Anbaugebiete

Verteilt und reizvoll
Die Rohracker Anbaugebiete

Die steilen Südhänge in Rohracker werden seit jeher für den Weinbau genutzt. Aufgrund der fehlenden Rebflurbereinigung werden in Rohracker die Reben heute noch ausschließlich in terrassierten „Mauernweinbergen“ angebaut. Ferner gibt es keine zusammenhängende Anbaufläche. Die Weinberge sind vielmehr auf die Gewanne Burghalde, Dürrbach, Engenberg, Pfauweid und Speidel verteilt, wobei zwischen den einzelnen Weinbergen noch Obstanbau betrieben wird.

Das gesamte Anbaugebiet der Genossenschaft befindet sich in einem Landschaftsschutzgebiet, das zu schönen Wanderungen durch eine alte Kulturlandschaft mit anschließender Weinprobe in der Kelter einlädt. Vor allem die wieder entdeckten jahrhundertealten „Wandel“-Wege bieten ein reizvolles Ambiente.

Stabil und selten
Die Rohracker Trockenmauern

Charakteristisch für die Rohracker Weinberge sind die Trockenmauern. Diese sind heute aufgrund ihrer reichhaltigen Flora und Fauna unter besonderen Schutz (Biotopschutzgesetz) gestellt. Viele seltene Pflanzen wie der Schriftfarn oder Reptilien wie Schlingnatter, Zauneidechse oder Feuersalamander finden hier geeignete Lebensräume.

Auch für den Weinbau bieten die Mauern Vorteile. Durch die Terrassierung wurde die Hangneigung deutlich verringert. Des Weiteren wirken die Trockenmauern auch als große Wärmespeicher. Die Oberfläche der Mauer kann sich auf bis zu 70° C erhitzen. Bis weit in die Nacht wird diese Wärme langsam an die Umgebung abgegeben. Dadurch lassen sich absolute Spitzenweine produzieren.

Trockenmauern sind nicht nur einfach aufgeschichtete Steine, sondern ein komplexes Konstrukt. Die Mauern müssen vor allem dem Hangdruck widerstehen, wozu es einer stabilen Hintermauerung bedarf. Diese wird aus unbehauenen, miteinander verkeilten Feld- oder Bruchsteinen erstellt. Der sichtbare Teil der Mauer wird mit der Hintermauerung verzahnt. Das Wissen um den beschwerlichen Bau von Trockenmauern droht auszusterben. Deshalb engagiert sich die WG Rohracker gemeinsam mit „Feldmaurern“ und den zuständigen Ämtern für zukunftsfähige Lösungen.

Tiefgründig und mineralstoffhaltig
Die Rohracker Geologie

Rohracker ist Teil des Südwestdeutschen Schichtstufenlandes. Auf der Gemarkung finden sich ausschließlich Gesteinsschichten des Keupers. Ihr Alter sliegt zwischen 235 und 201 Millionen Jahren. Zum Teil sind auch gipsführende Lagen vorhanden.

Die Keuperböden sind ideal für den Weinbau. Sie sind mineralstoffhaltig, gut durchwurzelbar, entwässernd aufgrund des Sandanteils und rötlich-dunkel, weshalb sie sich schnell erwärmen. Bei tiefgründigem Umgraben

Bildergallerie