Rebsorten

Wir bauen in wundervollen Steillagen Rohrackers ein breites Spektrum an traditionellen württembergischen Rebsorten wie dem Trollinger und Lemberger an, ergänzt um die „Klassiker“ des deutschen Weinbaus wie dem Riesling und Spätburgunder, ergänzt um internationales Flair u.a. durch den Sauvignon Blanc. In den letzten Jahren forcieren wir auch neue Schritte in Richtung pilzwiderstandsfähiger Rebsorten mit den ersten im Ertrag stehenden Flächen Monarch und Cabernet Blanc.

Unsere Sortimentspalette spiegelt diese Vielfalt entsprechend wider und hat für jeden Geschmack und Geldbeutel, von trocken bis halbtrocken, rot wie weiss, alkoholfrei wie perlend, etwas zu bieten. Besuchen Sie uns gerne in der Kelter und probieren Sie unsere tollen Weine.

 

Riesling
Der König der Weißweine

Vom Rheintal aus verbreitete sich der Riesling am Ende des Mittelalters in die meisten deutschen Anbaugebiete. Der erste Nachweis der Riesling-Reben stammt aus Rüsselsheim im Jahr 1435. Sie gilt mittlerweile als eine der besten und wichtigsten Weißweintrauben. Sie bringt die besten Ergebnisse in kühleren Gegenden und wird vor allem in Deutschland angebaut. International genießen Riesling Weine ein hohes Ansehen, die meisten deutschen Spitzenlagen sind damit bestockt.
Riesling wächst in Rohracker fast ausschließlich an steilen Hängen, da er höchste Anforderungen an die Lage stellt. Optimale Bedingungen bieten die wärmespeichernden steinigen Rohracker Weinbergterrassen in südwestlicher bis südöstlicher Ausrichtung. Der Wein zeichnet sich durch vielfältige fruchtige Aromen aus wie Zitrusfrüchte, Apfel, Pfirsich und Passionsfrucht und besitzt die Fähigkeit, die Bodenbeschaffenheit der jeweiligen Lage besonders gut zum Ausdruck zu bringen.
Wir bauen den Riesling sortenrein aus – probieren Sie unseren Riesling aus den Spitzenlagen Rohrackers.

Sauvignon Blanc
Der exotische Württemberger

Hier handelt es sich um eine alte französische Rebsorte, jedoch ist die genaue Abstammung bisher unbekannt.
Neben Chardonnay ist der Sauvignon Blanc weltweit die zweite wichtigste weiße Rebsorte und wird in der Weinwelt vielfach als Edelrebe bezeichnet. Sortenrein ergibt sie einen frischen Wein mit eigenwilligen, pikanten Johannisbeer- und Stachelbeeraromen. Häufig lassen sich grüne Noten nach frisch gemähtem Gras oder grüner Paprika erschmecken, meist auch ein unnachahmlicher Mineralton.
Diese Rebsorte treibt und blüht etwas später als alle anderen Sorten. Dies wird durch ein reges Triebwachstum innerhalb der Vegetationsphase in den terrassierten Steillagen Rohrackers bis zum Lesezeitpunkt wieder nachgeholt.

In Rohracker haucht der Sauvignon Blanc unserer Weißwein-Cuvée „BLANC“ internationales Flair ein. Ob zu festlichen Anlässen oder in gemütlicher Runde, unsere Weißwein-Cuvée ist der optimale Begleiter.

Müller–Thurgau
Der unkomplizierte Weißwein

Diese Weißweinrebsorte wurde 1882 vom Schweizer Rebforscher Hermann Müller aus dem Kanton Thurgau an der Forschungsanstalt Geisenheim im Rheingau gezüchtet. Diese Rebsorte ist eine genügsame Zeitgenossin und passt durch diese Charaktereigenschaft in jeden Weinberg. Die Sorte Müller-Thurgau ist aufgrund ihrer geringen Säure mild, aber dennoch fruchtig. Trocken und halbtrocken ausgebaut wird die Sorte heute sehr häufig als Rivaner bezeichnet, nach den ursprünglich vermuteten Elternreben Riesling und Silvaner.
Die Trauben des Müller-Thurgau in Rohracker stammen aus der Lage Im Weissen und bringen feine Muskatnoten in unsere Weißweine.

Wir bauen den Müller-Thurgau sortenrein als „BIX“ aus – er ist der perfekte Begleiter zum Fischessen! Besuchen Sie uns in unserer Kelter und probieren Sie gerne.

Kerner
Ein gebürtiger Württemberger

Die Rebsorte Kerner entstand durch die Kreuzung von rotem Trollinger und weißem Riesling im Jahre 1929. Diese Züchtung erfolgte an der Außenstelle Lauffen am Neckar der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau mit Sitz in Weinsberg. Zu Beginn sprach man vom weißen Herold, später wurde die Rebsorte mit Bezug auf den schwäbischen Dichter Justinus Kerner, der in Weinsberg lebte, in Kerner umbenannt. Der Kerner hat in allen deutschen Weinbaugebieten Bedeutung erlangt, in Rohracker vor allem durch seine feinen Fruchtaromen.
In den terrassierten Steillagen Rohrackers entstehen in Rohracker rassige Weißweine mit einer milden Säure, die nach Früchten wie Birne, Grüner Apfel, Johannisbeere und Aprikose duften. Gerne bestätigen wir, dass sich Kerner, ähnlich wie Spätzle mit Soß‘, nicht mehr aus der Weintradition Württembergs wegdenken lässt.

Unser Kerner findet Eingang in das Weißwein-Cuvée „BLANC“. Ob zu festlichen Anlässen oder in gemütlicher Runde, unsere Weißwein-Cuvée ist der optimale Begleiter.

Souvignier gris
Ein gehaltvoller, neuer pilzfester Weißer

Die Rebsorte Souvignier gris wurde vom Weinbauinstitut Freiburg aus den Rebsorten Cabernet Sauvignon & Bronner gezüchtet. Die Trauben (und Beeren) sind mittelgroß, etwas kompakt in länglicher Walzenform. Der Wuchs der Stöcke ist mittelstark und recht aufrecht. Die Neuzüchtung zeichnet sich durch sehr gute Widerstandsfähigkeit z.B. gegen Peronosopara- und Oidium aus. Die Reifezeit der Trauben fällt relativ mit Weißburgunder zusammen. Der Ertrag ist mit Riesling vergleichbar.
Der Geschmack der Weine ist kräftig-stoffig, neutral bis leicht fruchtig. Die Sorte kann sehr gut sortenrein ausgebaut werden, eignet sich aber auch zum Verschnitt mit fruchtigen Weißweinen. Aktuell erwarten wir die ersten Trauben im Jahrgang 2017 zur Verarbeitung. Wir sind gespannt!

Cabernet Blanc
Ein eleganter, neuer pilzfester Weißer

Die Rebsorte wurde im Jahr 1991 vom Schweizer Rebzüchter Valentin Blattner in der Pfalz gezüchtet und von Volker Freytag selektioniert. Sie ist eine Kreuzung von Cabernet Sauvignon und Resistenzpartnern. Nach einigen Jahren der Versuchsauswertung von Volker Freytag 2004 zum Sortenschutz und 2010 zur Klassifizierung angemeldet. Die Traube ist gemischtbeerig, d.h. normalgroße und jungfernfrüchtige Beeren befinden sich nebeneinander. Durch dieses Verrieseln sind die Rispen sehr lockerbeerig, was sich gut auf die Botrytisresistenz und andere Resistenzen auswirkt. Die Beeren sind klein und rund, besonders die kernlosen Früchte weisen einen sehr hohen Zuckergehalt und Extraktwerte auf. Vor der vollständigen Reife sind die Beeren dunkelgrün und wirken lange unreif. Bei Beginn der Reife Anfang Oktober färben sich die Früchte gelb. Der Wuchs ist kräftig und aufrecht, im Bereich der Trauben sind die Blätter nicht zu dicht, so dass immer eine Ausreichende Durchlüftung der Laubwand gewährleistet ist.

Der Wein erinnert schon beim Duft an einen eleganten Sauvignon Blanc. Im Geschmack wird er häufig mit Riesling oder Sauvignon Blanc verglichen. Die Sorte kann sehr gut sortenrein ausgebaut werden, eignet sich aber auch zum Cuvèe z.B. mit dem Sauvignon Blanc. Aktuell erwarten wir die ersten Trauben im Jahrgang 2016 zur Verarbeitung. Wir sind gespannt!

Lemberger
Der Württemberger König der Rotweine

Der Lemberger oder Blaue Limberger ist eine rote Rebsorte. Erstmals nachgewiesen wurde die Sorte im 18. Jahrhundert in Österreich, wo sie als Blaufränkisch bekannt ist. Danach tauchte sie auch in Deutschland unter der Bezeichnung Lemberger oder Limberger auf. In Württemberg ist sie die am vierthäufigsten angebaute Sorte.
Der Lemberger bevorzugt mildes Klima und windgeschützte Standorte. Als früh austreibende Rebsorte ist er immer vom Spätfrost gefährdet. Je nach Erntezeitpunkt lassen sich aus den Trauben leichte und fruchtige, aber auch tanninreiche Weine mit einer intensiv roten Farbe ausbauen. So lässt sich ein kräftiger, fruchtiger, charaktervoller Rotwein mit Aromen von Kirschen und Beeren hervorbringen.

Der sortenreine Lemberger der Weingärtnergenossenschaft Rohracker ist ein hervorragender Begleiter zu Wildgerichten, stark mit Kräutern gewürzten Gemüsegerichten und Teigwaren sowie zu pikanten Käsesorten. Wir bauen den Lemberger in einzelnen Jahren auch als kräftiges Cuvée aus, unser „FASS“ und „BARRICK“.

Trollinger
Das Nationalgetränk der Württemberger

Der Trollinger, auch Blauer Trollinger, ist eine rote Rebsorte. Der Name ist vermutlich aus Tirolinger entstanden, da die zugrunde liegende Traube die Südtiroler Rebsorte Vernatsch ist. Der Trollinger wurde schon von den Römern an den Rhein gebracht, von wo aus er sich auch ins Neckartal weiterverbreitet hat. Zur Weingewinnung ist die Traube nur in Südtirol und Württemberg zu finden. Trollinger ist im Weinanbaugebiet Württemberg die meist kultivierte Rebsorte.
Der Trollinger ist der Inbegriff des schwäbischen Vierteles-Weins und damit Ausdruck einer bodenständigen Weinkultur in Württemberg. Die Trollingerweine der WG Rohracker sind kirschrot und werden als „frisch“ und „saftig“ beschrieben, sie benötigen keine langen Lagerzeiten und sind meist innerhalb eines Jahres trinkreif.

Genießen Sie ein Stück schwäbische Weinkultur aus unserer WG Rohracker und sortenrein ausgebaute Trollinger sowohl in der klassischen Liter-Flasche wie neuerdings auch als sortenreiner Rosé.

Spätburgunder
Der König der Rotweine

Der Spätburgunder, auch Pinot Noir oder Pinot Nero, Blauburgunder oder Schwarzburgunder genannt, ist eine bedeutende und qualitativ sehr hochwertige Rebsorte für Rotwein. Die Rebe hat so hohe Bedeutung erlangt, dass sie in die Nobilität der Weinwelt aufgerückt ist und mittlerweile als Edelrebe bezeichnet wird. Spätburgunder ist der klassische Rote der kühleren Weinbaugebiete wie zum Beispiel in Burgund, aber auch in fast allen deutschen Anbaugebieten.
Nach Deutschland wurde die Sorte im Jahr 884 durch Kaiser Karl III. als „Clävner“ eingeführt. In Baden wurde die Sorte daher lange als „Clevner“ oder „Klevner“ bezeichnet. Es handelt sich um eine weinbaulich sehr komplexe Rebsorte. Die dünnhäutigen Früchte verlangen eine sehr feinfühlige Bearbeitung, da durch Verletzungen der Schale ihr Saft zu früh freigesetzt wird. Aufgrund seiner geschmacklichen Qualität und seines feinen Duftes findet der Spätburgunder trotz der anspruchsvollen Kultivierung wieder zunehmend Beachtung. In deutschen Anbaugebieten werden mittlerweile Spitzenqualitäten erzielt, die sich mit den berühmtesten roten Burgundern Frankreichs messen können.

Genießen Sie einen klassischen Spätburgunder aus den Steillagen Rohrackers sortenrein oder auch in unseren Cuvées „FASS“ und „BARRICK“.

Heroldrebe
Die wiederentdeckte Rebe Württembergs

Die Heroldrebe ist eine etwas in Vergessenheit geratene Rotwein-Rebe, die sich hervorragend auch zu fruchtigen, vollmundigen und dennoch milden und leichten Rosé verarbeiten lässt. Sie eignet sich ideal für einen frischen Sommerwein. Die Heroldrebe ist eine Kreuzung von Blauem Portugieser mit Lemberger. Sie wurde 1929 von August Herold gezüchtet, der auch als Züchter der Rebsorten Kerner (1929), Helfensteiner (1931) und Dornfelder (1955) gilt. Inzwischen sind weitere Züchtungen aus der Heroldrebe hervorgegangen, wovon vor allem der Dornfelder, eine Kreuzung mit dem Helfensteiner, ein großer Erfolg ist.

In der WG Rohracker wird die Heroldrebe sowohl sortenrein ausgebaut wie auch als Bestandteil des Schillerweins verwendet. Aus der Terrasse – für die Terrasse lautet das Motto; dieser leichte, frische Sommerwein erfreut sich auch jenseits der Talgrenzen Rohrackers zunehmender Beliebtheit. Und das nicht nur im Sommer.

Dornfelder
Ein tiefroter Klassiker auch in Württemberg

Der Dornfelder ist eine frühreifende rote Rebsorte. Es handelt sich um eine Neuzüchtung, die 1955 durch August Herold an der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg durch eine Kreuzung der beiden Sorten Helfensteiner und Heroldrebe erhalten wurde. Benannt wurde die Sorte nach dem Kameralverwalter Immanuel Dornfeld, dem Gründer der Weinbauschule. Die Sorte wurde nach ihrer Farbintensität selektiert und aufgrund des hohen Farbstoffgehaltes ursprünglich zum Zweck eines Deckweins angebaut. Als Verschnittpartner sollte der Dornfelder farbschwachen Rotweinen zu mehr Farbe verhelfen. In den vergangenen Jahren wurde die Rebsorte jedoch immer stärker auch sortenrein ausgebaut und ist inzwischen in unterschiedlichen Qualitätsstufen erhältlich.
Der Wein aus Dornfelder hat eine schwarzrote Farbausprägung und einen fruchtigen Geschmack. Die Säureausprägung ist eher moderat, was mancher säureempfindliche Genießer sehr zu schätzen weiß.

In der WG Rohracker wird der Dornfelder stark im Ertrag reduziert und verleiht unseren Rotwein-Cuvées „BARRICK“ und „FASS“ Fruchtaromen von Sauerkirschen, Brombeeren und Holunder.

Monarch
Eine edle, pilzfeste rote Neuzüchtung

Die Rebe Monarch ist eine 1988 neu gezüchtete pilzwiderstandsfähige Rotweinsorte. Monarch wurde am Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg durch Norbert Becker aus den Sorten Solaris und Dornfelder gekreuzt. Der Name „Monarch“ spielt auf den edlen Charakter der Rebsorte an. Das Weinbauinstitut Freiburg betreibt u. a. die Züchtung pilzwiderstandsfähiger Rebsorten (siehe auch Ökologischer Weinbau), und stellt nur bei solchen Rebsorten einen Antrag auf Sortenschutz und Sortenzulassung, bei denen amtlicherseits durch das Bundessortenamt entsprechend den Bestimmungen der Internationalen Organisation zum Schutz von Pflanzenzüchtungen (UPOV, Sitz in Genf) die Zuordnung zur Rebart Vitis vinifera festgestellt und bestätigt wird. Damit können die Weine entsprechender Rebsorten innerhalb des Geltungsbereichs der Bestimmungen der Europäischen Marktorganisation als Qualitätswein auf den Markt kommen. Die Blätter sind mittelgroß, dreilappig und dunkelgrün. Die Trauben sind leicht längspyramidal. Austrieb, Blüte und Reifungsbeginn erfolgen etwa zeitgleich zum Spätburgunder. Die Frostfestigkeit gilt als gut. Die Sorte beansprucht gute Lagen mit ausreichender Reifedauer.
Die Weine sind kräftig, farbstoffreich und haben kräftige Tannine. Die Sorte kann sehr gut sortenrein ausgebaut werden, eignet sich aber auch zum Verschnitt mit fruchtigen Rotweinen. Aktuell erwarten wir die ersten Trauben im Jahrgang 2016 zur Verarbeitung. Wir sind gespannt!

Cabernet Jura
Der dunkle und robuste neue Rote

Die Rebsorte wurde in dem Kanton Jura von dem Schweizer Rebzüchter Valentin Blattner gezüchtet.
Sie ist eine Kreuzung aus Cabernet Sauvignon und Resistenzpartnern. Die Traube ist walzenförmig mit wenig Schultern. Die Beere ist rund, mittelgroß und von einer gleichmäßigen Wachsschicht überzogen. Die Beerenhaut ist elastisch und weist durch ihre Wachsschicht eine sehr gute Widerstandsfähigkeit gegen Botrytis auf. Der Wuchs ist aufrecht und sehr stark und die Reife etwas vor dem Merlot.
Der Wein zeichnet sich durch eine dunkle, rubinrote Farbe aus. Der angenehme aromatische Geschmack verstärkt die Typizität dieser Rebsorte. Die Sorte kann sehr gut sortenrein ausgebaut werden, eignet sich aber auch zum Cuvèe z.B. im “FASS”. Aktuell erwarten wir die ersten Trauben im Jahrgang 2017 zur Verarbeitung. Wir sind gespannt!t!